27. Oktober 2008

Auf den Spuren des Rattenfängers

gestern nachmittag haben mara und ich einen kleinen ausflug nach hameln gemacht. im mittelpunkt unseres interesses stand der rattenfänger von hameln, weil mara sich für ihr studium mit dieser sagenumwogenen gestalt gerade etwas genauer beschäftigt.

erste anlaufstelle war das hamelner museum... was leider wegen renovierungsarbeiten (für vorraussichtlich 2 jahre) geschlossen ist :(



also haben wir uns so in diesem kleinen beschaulichen städtchen umgeschaut und in allen ecken, läden und an den häusern, den rattenfänger & seine rattenkumpane, in allen nur erdenklichen ausführungen gefunden:



absolut sehenswert auch die hamelner altstadt:


anschließend waren wir in den göttlichen & schnuckeligen "kaffeestuben" und ich habe in einem kleinen souvenir- und karnevalsbedarfs-lädchen dieses absolut kultig-kitschige rattenfänger-glöckchen für meinen schlüsselbund gefunden - nicht, das der nicht schon überladen genug wäre ;D



etwas entsetzt war ich über die veränderungen direkt in der fußgängerzone von hameln. bis vor kurzem fand man hier viele gute kleinere und größere fachgeschäfte... seitdem hameln auch ein dieser unsäglichen "einkaufsgalerien" bekommen hat, scheint leider die selbe entwicklung in der innenstadt stattzufinden, die man leider auch schon in anderen städten, nach einzug dieser angeblichen "einkaufs-oasen" beobachten konnte: die kleineren und besonderen läden, die den scharm einer schönen innenstadt ausmachen schließen, weil sie der konkurenz nicht standhalten können und man sieht vermehrt billigketten, 1€-shops und leerstehende ladenlokale... ich kann das nicht verstehen - ich frage mich wann die politiker endlich begreifen, dass diese "dämlichen-einheitsbrei-galerien" alles an individualität einer schönen innenstadt zerstören! wer will denn sowas??

lg, eure nicola

Kommentare:

  1. Liebste Nicola,
    Ich kann Dir da nur zustimmen... Einer der Gründe warum ich Dänemark so sehr liebe, in jedem Ort gibt es eine Fußgängerzone mit zig Fachgeschäften, das macht dann wirklich noch Spaß... Auch in Holland hab ich das so mitbekommen... Hier in Deutschland dreht sich das schon lange nicht mehr um das Besondere sondern fast nur noch um "Geiz ist Geil"...Unglaublich schade... Man hat es hier mit einem "kleinen" Fachgeschäft schon wahnsinnig schwer...
    Und wegen Hameln...Da war ich leider noch nie aber es sieht bezaubernd aus auf Deinen Bildern!!! Viiiielen Dank dafür...
    Ratten an sich bin ich nicht so sehr zugeneigt,aber seit Ratatouille find ich zumindest Rémy totaaaaaaaaal süß...hihi...
    Ich grüß Dich ganz lieb, Pati

    AntwortenLöschen
  2. Ich lebe ja nun schon ueber 15 Jahre im Ausland und jedes Mal wenn ich nach Deutschland komme faellt mir auf wie viele kleine Laeden verschwinden.Es ist echt schade weil neben schoenen individuellen Dingen auch das persoenliche zwischen Kaeufer und Verkaeufer verloren geht. Der Konsumrausch ist furchtbar. Klar suchen wir alle nach etwas billigem, aber wir sehen ja wohin das auch fuehrt wenn alles nur billig hergestellt wird.(siehe China)
    Gerade Deutschland ist doch auf der Welt bekannt fuer gute Handarbeit und Kundendienst.
    Wer weiss vielleicht fuehrt die momentane Wirtschaftskrise ja dazu das Leute sich mal wieder darauf besinnen was wichtig ist. Individualitaet und Qualitaet ueber Massenware!!
    Huch, das ist nun etwas lang geworden....musste ich aber mal loswerden :0) Don't get me started!!

    AntwortenLöschen
  3. Wie witzig....wir waren Samstag dort! Dort war ein Stadtführer im Rattenfängerkostüm unterwegs...Johanna ist ganz begeistert von dem "Mann mit dem Federhut";-)))))

    Die Einkaufsgalerie find ich ganz furchtbar. Total schickimicki...
    die Geschäfte dort mag ich gar nicht.
    Aber leider Bedarf es nicht unbedingt einer solchen Galerie um die kleinen Geschäfte kaputt zu machen. Wenn ich mir zum Beispiel meine "Heimatstadt" Peine anschaue....die Fußgängerzone hat sich ebenfalls so arg verändert. Tja und die "Billig-will ich-Läden" sind ein ganz furchtbarer Trend!
    GGLG Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Nicola,
    Hameln scheint ein sehr schönes historisches Städtchen zu sein.

    Leider kommt diese Billigkettenüberwucherung auch bei uns in der Stadt immer mehr - und wir haben (noch) keine Einkaufsgalerie. Sie wurde hier per Volksentscheid abgelehnt. Mir sind das auch schon zu viele Handyshops....

    LG
    Silvia

    AntwortenLöschen
  5. liebe nicola...grossartige bilder und nachdenkliche gefühle...du sprichst mir aus der seele...liebste grüsse, silke

    AntwortenLöschen
  6. schön. so sehe auch ich hier unten im süden mal was von hameln!

    und ja. auch hier: leere geschäft in der innenstadt. und draußen auf der grünen wiese: einheitsbrei.

    kein nettes schwätzchen, dafür scheußliche musik. unangenehme gerüche. massenware.

    aber es gibt sie noch, die kleinen läden. und der kunde ist könig: er kann zum glück durch seinen einkauf dort ein statement abgeben.

    wer weiß? vielleicht gibt es ja auch endlich wieder ein umdenken?

    dir: alles liebe!
    wünscht rike.

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Nicola!

    1. Hameln ist ein tolles Städtchen!

    2. Ein Schlüsselbund kann gar nicht zu überladen sein, denn sonst finden wir Frauen es nicht schnell genug in der unordentlichen Tasche!

    3. Die Entwicklung in den Innenstädten ist einfach gruselig!
    Die kleinen Städte werden zu Ramsch-Meilen und in den großen wie z.B. Hamburg gibt es in einigen Gegenden nur noch Designer-Edelläden, die der Normalbürger nicht braucht.
    Der Charme der kleinen mit Herzblut geführten Läden - ich vermisse ihn! Und da wundern sich die Macher, dass viele nur noch online einkaufen....

    GLG, Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Ach bei uns ist es auch so. Eben überall. Weil die Leute dort ja auch Einkaufen gehen! ich schick Dir trotzdem liebe Grüße auch an Dein süßes kleines Lädchen, Ela

    AntwortenLöschen